Interview: CD-Produktion für Chöre

Zu besonderen Anlässen wie dem Chorjubiläum ist die Produktion einer eigenen CD mit dem Chor eine tolle Idee. Doch wie fängt man an, welche Räumlichkeiten werden dafür benötigt und wie funktioniert das eigentlich mit der GEMA?
Um diese Fragen zu beantworten, haben wir Wolfgang Schindler, Inhaber des Tonstudios United Sound in Gelsenkirchen, ein paar Fragen zum Thema gestellt. Wolfgang Schindler ist seit 1973 musikalisch tätig und war Mitglied der deutschen Rockband LAOS und ist seit 1991 als Musiker, Produzent und Tontechniker tätig.
Er begleitet Chöre bei der CD-Produktion von der Aufnahme bis zum fertigen Tonträger.

1. Wie sind sie zur Musik gekommen und seit wann besteht Ihr Tonstudio?

Ich produziere Musik für den eigenen Musikverlag und führe Auftragsproduktionen sowie Aufnahmen im Tonstudio oder mobil vor Ort , mit nationalen und internationalen Künstlern durch. Über die Jahre hat mein Tonstudio den Wandel von der rein analogen Aufnahmetechnik hin zur vollständigen digitalen und computergestützten Signalverarbeitung vollzogen und ist auf dem aktuellen Stand der professionellen Tonstudiotechnik.

Wolfgang Schindler in seinem Tonstudio United Sound

„Über die Jahre“ bedeutet in meinem Fall über 25  Jahre Berufserfahrung in allen Bereichen der Musikproduktion und Tonträgerherstellung. Dazu gehört natürlich auch das Know-How bei der Handhabung dazu notwendiger, professioneller Werkzeuge.

2. Wie kamen Sie auf die Idee CD-Aufnahmen für Chöre anzubieten?

Wie so vieles im Leben war auch das eher zufällig. Ein Chorleiter fand mein Tonstudio im Internet und rief mich an. Mittlerweile erreiche ich die meisten Chöre durch Weiterempfehlungen. Für die Chorleiter ist es bei CD-Aufnahmen sehr hilfreich, wenn der Tontechniker auch musikalisch mitdenken kann.

3. Wie lange dauern die Aufnahmen und wie kann der Chor zu einer zügigen Abwicklung beitragen?

Üben, üben, üben. Wer besser singt, ist schneller fertig. Das ist so einfach, wie es sich anhört. Ich sorge aber immer dafür, dass während der Aufnahmen kein Zeitdruck herrscht oder Stress entsteht.
Da sollte man unbedingt drauf achten, denn Chorsänger sind es selten gewohnt, unter Studiobedingungen zu singen. Die Dauer der Aufnahmen hängt natürlich von der Menge der Lieder ab, welche der Chor auf der CD haben möchte. Wenn ein Chor gut vorbereitet und konzentriert in die Aufnahmen geht, steht aber einer flotten Abwicklung nichts im Weg.

Auch bei der Erstellung der Drucksachen helfe ich und sorge dafür, dass das Endprodukt einen professionellen Standard hat.

4. Finden die Aufnahmen in Ihrem Tonstudio oder direkt bei den Chören statt? Welche Räumlichkeiten sollte der Chor idealerweise nutzen können, um die besten Aufnahmen zu ermöglichen?

Die Aufnahmen können sowohl bei den Chören als auch im Tonstudio stattfinden. Da ich immer den Chor im Vorfeld bei einer Chorprobe kennenlerne, prüfe ich natürlich gleich die vom Chor ausgewählte Örtlichkeit. Dann mache ich gegebenenfalls Vorschläge für andere Räumlichkeiten oder überlege, wie die vorhandenen Räume akustisch zu verbessern sind. Der Chor kann auch ins Studio kommen, was aber aus logistischen Gründen nicht immer möglich ist.

Logo Tonstudio United Sound

5. Die wenigsten Chöre singen Eigenkompositionen. Wie funktioniert die Abwicklung mit der GEMA, und kann die CD nicht nur beim eigenen Konzert, sondern auch über den Handel verkauft werden?

In den meisten Fällen ist die Abwicklung mit der GEMA Aufgabe des Tonstudios. Da kommt es auf die Auswahl der Lieder und dann auf die Auswahl des richtigen Tarifes an. Da ich zum Tonstudio auch einen Musikverlag und Label betreibe, kann ich eine umfassende Beratung anbieten.

Der GEMA-Tarif richtet sich auch nach dem Verkaufsziel der CD. Findet der Verkauf nur auf eigenen Veranstaltungen statt, sind die GEMA-Kosten geringer als beim Vertrieb der Tonträger über den Handel.

Wir danken Wolfgang Schindler für die Beantwortung unserer Fragen und wünschen weiterhin viel Erfolg.